glossar

Fachbegriffe rund um Technologie- und Wissenstransfer kurz erklärt.
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z
Begriffsuche: 
 
Face2Face

Unter face to face (oder auch face2face bzw. f2f) versteht man die reale, nicht durch elektronische Medien vermittelte Kommunikation "von Angesicht zu Angesicht" im Rahmen einer Präsenzveranstaltung . Der Begriff wird vor allem im Weiterbildungs- und Trainingsbereich als Gegenstück zu eLearning verwendet.

Fachkompetenz

Mit Fachkompetenz wird die Fähigkeit und Bereitschaft bezeichnet, berufstypische Aufgaben selbständig und korrekt zu bewältigen. Zur Fachkompetenz werden sowohl fachliche Fertigkeiten und Kenntnisse als auch Erfahrungen gezählt, so wie das Verständnis für fachspezifische Fragestellungen und die Fähigkeit, Zusammenhänge zu erkennen und fachliche Problemstellungen zu lösen.

Fähigkeitenmatrix

Die Fähigkeitenmatrix (Skills Matrix) ist ein Instrument des Wissensmanagements zur Darstellung von strategischem Wissen im Unternehmen. Auf der Basis der Fähigkeiten, Fertigkeiten und Kompetenzen der einzelnen MitarbeiterInnen wird dabei eine Übersicht über die im Unternehmen vorhandenen Skills dargestellt. Diese Fähigkeitenmatrix ist die Basis für weiter Handlungsschritte, denn es kann damit in weiterer Folge z.B. Wissens-Benchmarking betrieben werden, dh. es können Wissensvorsprünge und -defizite des Unternehmens im Vergleich zum Mitbewerb dargestellt werden.

FAQ

Frequently Asked Questions (FAQs) sind eine Sammlung von Fragen, meist in Form einer Liste dargestellt, die Usern von Web-Services helfen, die gewünschten Informationen schnell zu finden. Auf kommerziellen Websites werden FAQs besonders im Support Bereich eingesetzt. Hier werden die häufigsten Kundenanfragen und die Antworten darauf in den FAQs gelistet um den BenutzerInnen den persönlichen Kontakt zur Supporthotline zu ersparen. In Newsgroups und anderen nicht kommerziellen Kommunikations- oder Gaming-Plattformen dienen FAQs auch dazu, aus den Erfahrungen anderer User zu lernen.

Feedback

Das Feedback ist eine Form von visueller und/oder akustischer Rückmeldung, die User für ihre Interaktion mit einem IT gestützten Lern-System oder in einer Face2Face Lernsituation erhalten bzw. die sie in einer solchen Situation geben können. Ein Feedback besteht in der Regel aus zwei Komponenten: dem Feedback-Geben und dem Feedback-Nehmen. Das Feedback soll den Lernenden eine Auskunft über die Qualität ihrer Arbeit geben bzw. ihnen die Möglichkeit bieten der Trainerin oder den Peers ihrerseits eine Rückmeldung in Bezug auf die jeweilige Lernsituation zu geben.

Firewall

Ein System aus verschiedenen Hard- oder Softwareteilen, welche den Datenfluss zwischen unterschiedlichen Computernetzwerken, wie beispielsweise dem WWW und einem Unternehmensnetz, kontrolliert und gegen unberechtigte Zugriffe von außen auf das Unternehmensnetz schützt.

Fluktuation

Mit Fluktuation im Kontext des Personalmanagements ist das Ausscheiden der ArbeiternehmerIn aus dem Unternehmen aufgrund der Entscheidung und der Eintritt in eine andere Organisation gemeint. Die Höhe der Fluktuation in einem Unternehmen kann sowohl als eine Kennzahl für das Vermögen des Unternehmens sein, seinen MitarbeiterInnen an sich zu binden, als auch Kostenaspekte im Bezug auf Investitionen in MitarbeiterInnen beinhalten. Außerdem hat die Fluktuation immer auch einen Einfluss auf die Personalplanung in einem Unternehmen.

Forschungstransfer

Forschungstransfer ist die Applikation von Ergebnissen wissenschaftlicher Forschung aus universitären und außeruniversitären Forschungseinrichtungen bei Partnern außerhalb dieser Einrichtungen. Gegenstand des Forschungstransfers ist neues Wissen, für welches ein Verwertungsinteresse oder zumindest ein potentielles Verwertungsinteresse besteht. Dabei handelt es sich sowohl um fertige Konzeptionen im Sinne von Erfindungen oder Inventionen als auch um unfertige Forschungsergebnisse.

Forum

Siehe Diskussionsforum.

Freeware

Der Begriff Freeware wird im allgemeinen Sprachgebrauch für Software verwendet, die vom Urheber zur kostenlosen Nutzung (über das Internet) zu Verfügung gestellt und vertrieben wird. Freeware kann in der Regel zur privaten Nutzung auf den eigenen Computer heruntergeladen werden.

Führungsstil

Mit den Begriff Führungsstil wird die Art und Weise bezeichnet, wie ein/e Vorgesetzte/r seine/ihre Mitarbeiter führt bzw. wie er/sie Entscheidungen in seinem/ihrem Bereich trifft und die Tätigkeiten seiner/ihrer Mitarbeiter steuert. Nach dem amerikanischen Sozialpsychologen Kurt Lewin unterscheidet man grundsätzlich drei Führungsstile: Autoritäre Führung (hier gibt der/die Vorgesetzte/r Anweisungen an seine/ihre Mitarbeiter weiter, ohne diese nach seiner/ihrer Meinung zu fragen), Demokratische Führung (hier bezieht der/die Vorgesetzte/r seine/ihre Mitarbeiter in seine/ihre Entscheidungen mit ein in dem er/sie Diskussionen erlaubt und sich von den Mitarbeitern sachliche Unterstützung erwartet) und Laissez-faire-Führung (hier lässt der/die Vorgesetzte/r den Mitarbeitern die Freiheit ihre Arbeit, Aufgaben deren Organisation selbst zu bestimmen).