Eine Erfolgsgeschichte in Rot-Weiß…
Eine Erfolgsgeschichte in Rot-Weiß…

Mit der Aktentasche in der Hand und der Zeitung unter dem Arm hastet Maskut zwischen Tauben und Spaziergängern über den Beyazit-Platz. Während er sich normalerweise nach einem Geschäftstermin in der näheren Umgebung immer Zeit nimmt, um die eindrucksvolle Architektur der Sultansmoschee auf sich wirken zu lassen, kann er es heute gar nicht erwarten, bis er endlich in seinem Lieblingscafé ankommt. Denn heute ist es soweit: Das Wirtschaftsblatt Economic World hat den von Frau Yilmaz angekündigten Artikel über sein Unternehmen und die Kooperation mit AtopoPlast veröffentlicht.

Als seine EEN-Beraterin ihm vor einiger Zeit von der Idee erzählte, dass sie gerne über die türkisch-österreichische Zusammenarbeit eine Success-Story in Auftrag geben möchte, um sie dann anderen Medien anzubieten, hatte er selbstverständlich sofort zugestimmt. Nur zu deutlich hat Maskut noch in Erinnerung, wie verzweifelt er selbst nach einer Lösung gesucht hatte, um sein Unternehmen voranzubringen und welch glückliche Fügung es war, dass ihm die Visitenkarte von Frau Yilmaz in die Hände gefallen war. Vielleicht hilft die Success-Story ja tatsächlich dem einen oder anderen Firmenchef auch aus einer unternehmerischen Misere. Und dennoch hätte ich niemals erwartet, dass sie so großes mediales Interesse wecken könnte, denkt sich Maskut, als er vor einer Ampel anhalten muss.

Laut Frau Yilmaz hatte das EEN innerhalb von zwei Wochen gleich drei Anfragen von einer österreichischen und zwei türkischen Zeitungen erhalten. Auch mein Vater ist hellauf begeistert – wer hätte das je erwartet. Aber über kostenlose Werbung freut sich mit Sicherheit jeder Unternehmer und erst recht mein sehr sparsamer Vater… Den Firmenpatriarchen von der neuen Technologie zu überzeugen, war weit einfacher, als Maskut zunächst vermutet hatte. Gleich nachdem er ihm das gemeinsam mit Frau Strobl und Frau Yilmaz sorgfältig ausgearbeitete Konzept präsentiert hatte, das sowohl die Effizienz der neuen Technologie als auch etwaige Chancen und Risiken sowie rechtliche Fragen berücksichtigte, hatte sein Vater ihn für sein Engagement um das Wohl der Firma gelobt. Mit Stolz hatte er verkündet, dass dies die richtige Einstellung eines zukünftigen Firmenchefs sei und er zu Recht viel von seinem Sohn erwarte. Nach einer eingehenden Prüfung der Unterlagen gab Maskuts Vater auch schnell sein O.k. Besser hätte es gar nicht laufen können. Die Kooperation stand - mit tatkräftiger Hilfe von Frau Yilmaz - aber auch von Anfang an unter einem guten Stern…

Endlich im Café angekommen, wählt Maskut einen Tisch im ruhigen Gastgarten und bestellt, wie üblich, einen Cappuccino und einen kleinen Snack. Dann schlägt er aufgeregt seine Zeitung auf und beginnt, nach dem Beitrag über die Zusammenarbeit seines Unternehmens mit der österreichischen Firma zu suchen. Mit freudiger Überraschung entdeckt Maskut schließlich, dass der Artikel nahezu eine halbe Seite einnimmt:

KOOPERATIONSERFOLG IN ROT-WEISS
Das Traditionsunternehmen Innoconstruct setzt mit der innovativen Verbindungstechnologie XenTep auf Know-how aus Österreich. Gemeinsam mit der Firma AtopoPlast will Innoconstruct den Produktionsablauf in der Verpackungsbranche revolutionieren. Schneller und kostengünstiger sind die Schlagwörter der rot-weißen Zusammenarbeit…

Ein großartiger Artikel. Und so viele lobende Worte über die geplanten Neuerungen in unserer Firma... Mit einem Lächeln auf den Lippen und in Gedanken bei potenziellen neuen Geschäftspartnern, die durch die Success-Story nun auf Innoconstruct aufmerksam werden könnten, nimmt Maskut einen weiteren Schluck von seinem Café und beginnt, den Beitrag nochmals von vorne zu lesen.
Eine Erfolgsgeschichte in Rot-Weiß…