Unverhofft kommt oft...
Unverhofft kommt oft...

Wie beinahe jeden Abend sitzt Maskut Mesit mit nachdenklicher Miene in seinem Büro und versucht sich auf das Wesentliche zu konzentrieren: Die Suche nach einer Lösung, um den Produktionsablauf des elterlichen Betriebes zu optimieren. Dass sich dies als so schwierig gestalten würde, damit hatte Maskut nicht gerechnet. Als ihn sein Vater nach seiner erfolgreich absolvierten Universitätsausbildung ins Unternehmen holte, wollte der junge Akademiker vieles bewegen. Doch mittlerweile macht sich leichte Frustration bei ihm breit, da all seine Ideen entweder an der Umsetzbarkeit, oder am Widerstand des Vaters scheiterten. Neuerungen steht der Firmengründer generell skeptisch gegenüber, vor allem wenn diese Geld kosten.
Irgendetwas muss aber geschehen, sagt sich Maskut immer wieder, da Innoconstruct Istanbul mit den vorhandenen technischen Möglichkeiten nicht mehr lange wettbewerbsfähig bleiben würde. Wenn er den Produktionsablauf etwas moderner und schneller gestalten, oder vielleicht sogar einen Prozessschritt einsparen könnte, wäre das Unternehmen für die nächsten Jahre gerüstet. Doch die Technologie dafür müsste er selbst entwickeln und für F&E jetzt Geld auszugeben, würde sein Vater nie gut heißen – schon gar nicht in der aktuellen wirtschaftlichen Situation. Zudem waren alle Versuche, die Lösung in seinem eigentlich guten Netzwerk in der Türkei zu finden, gescheitert...

Während Maskut seinen Blick über seinen Schreibtisch schweifen lässt, springt ihm plötzlich eine Visitenkarte ins Auge:




 

Vor zirka einem Monat war er bei einer Veranstaltung zum Thema „Forschung und Entwicklung für KMU“, erinnert sich Maskut. Eigentlich wollte er sich dort über Fördermöglichkeiten informieren. Dass er den Vortrag von Frau Yilmaz über das Enterprise Europe Network und die Möglichkeiten von Technologietransfer gehört hat, war reiner Zufall, oder in der jetzigen Situation besser gesagt: ein Glücksfall. Das könnte die Lösung seiner Probleme bedeuten. Für Maksut stellt sich nur noch eine Frage: Soll er jetzt gleich anrufen, obwohl es schon ziemlich spät ist, oder besser bis morgen warten? Was soll‘s, denkt er und greift zum Hörer:


Jasmie Yilmaz: „Yilmaz!“


Maskut Mesit: „Hallo Frau Yilmaz. Mein Name ist Maskut Mesit von Innoconstruction Istanbul. Ich habe vor kurzem Ihren Vortrag zum Thema Technologietransfer gehört und da ich auf der Suche nach Optimierungsmöglichkeiten für unseren Produktionsprozess bin, wollte ich fragen, ob Sie mir weiterhelfen können?


Jasmie Yilmaz: Da sind Sie bei mir genau richtig. Ich bin nur heute leider nicht mehr im Büro. Wenn Sie möchten, können wir für morgen einen Termin vereinbaren. Dann komme ich bei Ihnen vorbei und informiere Sie detailliert über das Enterprise Europe Network...

Unverhofft kommt oft...